"Wo ist die Grenze der menschlichen Fähigkeiten?"

21. März 2024

Diese Frage hat sich Rob Plijnaar in seinen Jahren als Läufer gestellt. Als Miteigentümer des Hotels Mitland lief er ab seinem 30. Lebensjahr neben seiner Arbeit im Hotel beachtliche Zeiten als Marathonläufer, aber wirklich an die Grenzen gehen, das war nichts für ihn. Dennoch waren Zeiten deutlich unter drei Stunden für ihn keine Ausnahme.

Als er 2008 mit dem Laufen aufhörte, schenkte ihm sein Sohn Jort ein Buch über "Extremes Laufen". Das markierte einen Wendepunkt. Rob war fasziniert von den Geschichten über Läufe in der Wüste, im Hochgebirge oder auf der Arktiskappe. Der Grund für diese Frage ist das, was seine Eltern im Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Es wurde nicht viel darüber gesprochen, aber im Leben von Vater und Mutter Plijnaar wurde die Grenze dessen erreicht, was ein Mensch in dieser Zeit erleben kann. Rob dachte viel über diese Frage nach. Also suchte er die Antwort im Laufen. Und das nicht ohne Grund.

Ultramarathon
Sein erster Ultramarathon fand in der marokkanischen Sahara statt. Im Jahr 2008, im Alter von 57 Jahren, lief der Hotelier den Marathon des Sables. Ein Rennen in fünf Etappen über insgesamt 250 Kilometer durch die Wüste und mit 15 Kilo Gepäck. Und das bei extrem hohen Temperaturen von bis zu 53 Grad. Rob Plijnaar war von Ultramarathons gepackt. Logische Frage: War er an der Grenze der menschlichen Leistungsfähigkeit angelangt? "Nach dem Zieleinlauf war ich natürlich körperlich kaputt, aber ich kam bald zu dem Schluss, dass ich diese Grenze nicht erreicht hatte", blickt Rob zurück. "Ich schaltete schnell einen Gang zurück."

Requiem von Mozart
Weil es noch extremer sein könnte. Rob hat 2009 am Nordpolmarathon teilgenommen. Am 90. Breitengrad lief er einen Marathon "auf dem Dach der Welt" bei Temperaturen zwischen -30 und -47 Grad. Unnötig zu erwähnen, dass das Tempo sehr viel langsamer war. Das Laufen auf dem Eis verlief reibungslos, und auf den letzten Kilometern überkam Rob ein euphorisches Gefühl. "Ich hörte Mozarts Requiem in meinen Kopfhörern und war trotzdem in absoluter Jubelstimmung". Rob absolvierte den Nordpolmarathon in sechs Stunden. Und trotzdem hatte er sein Limit noch nicht erreicht. 2010 lief Plijnaar dann durch die trockenste und höchstgelegene Wüste der Welt, die Atacama-Wüste in Chile. In fünf Etappen lief er wieder 250 Kilometer. "Jetzt bin ich an die Grenze der menschlichen Leistungsfähigkeit gestoßen. Auf der letzten Etappe, nach 220 Kilometern, war die Batterie plötzlich leer. Ich bin ausgestiegen, aber für mich war die Mission trotzdem
erfolgreich. Schade um die letzten 30 Kilometer."

Maßnahme voll?
Wer denkt, dass dies bedeutet, dass das Maß voll ist, liegt falsch. Der Utrecht lief 2011 den Jungfrau-Marathon in der Schweiz. Es war sein dritter Marathon in diesem Jahr, nach den "normalen" Marathons in Utrecht und Stockholm. Aber diese Berge in den Schweizer Alpen sind nicht wirklich hoch, kann man Rob Plijnaar denken sehen.

Rennen in 5.000 Metern Höhe
Nach akribischer Vorbereitung wird Rob 2015 beim Mount Everest Marathon an den Start gehen. Ein Rennen in 5.000 Metern Höhe über die traditionelle Distanz von 42 Kilometern und 195
Metern. Dabei wird gelaufen, geklettert und geklettert, auf- und abgestiegen. Plijnaar braucht dafür gut 10 Stunden. Dort formulierte Rob sein neues Ziel: ein Marathon auf jedem Kontinent. "Wäre
Wäre es nicht toll, wenn ich mit 65 Jahren der erste Niederländer auf der internationalen Grand-Slam-Liste wäre?", dachte er. Gesagt, getan. Im Jahr 2016 plante Plijnaar drei Marathons. Er lief in Florida und absolvierte den Perth Marathon in Australien. Die letzte Veranstaltung war der Antarktis-Eismarathon. "Ich wurde dann der erste Niederländer, der in den erlesenen Kreis des Marathon Grand Slam Club aufgenommen wurde. Ich bin Marathons auf allen sieben Kontinenten und am Nordpol gelaufen".

Letzte laufende Meter
Aber auch jetzt ist Rob Plijnaar noch nicht fertig. Ein Jahr später läuft er den Marathon auf der Großen Mauer von China. Im Jahr 2018 nimmt er auch am Dschungelmarathon in Indonesien teil und während der Corona-Periode im Jahr 2020 organisiert Rob seinen eigenen Lauf. Dies wurde die letzte Veranstaltung. Er startete alleine auf 2600 Metern von Pradollano in der Sierra Nevada nach Granada. Es wurden seine letzten Laufmeter. Als er einem Lastwagen ausweicht, knickt sein Fuß doppelt um und er stürzt. Er erreicht zwar die Ziellinie, aber er beschließt, dass das auch gut so war. Er hängt seine Laufschuhe an den Nagel. Er ist genug gelaufen.

Wer glaubt, Rob Plijnaar sitze jetzt hinter den Geranien, wenn er nicht gerade für das Hotel Mitland arbeitet, liegt völlig falsch. "Ich bleibe gerne in Bewegung, auch jetzt, wo ich wegen eines kaputten Knies nicht mehr laufen kann. Deshalb fahre ich täglich Rad." Wie viel denn? "An sechs Tagen in der Woche fahre ich 60 Kilometer!"

Lesen Sie hier unser Mitland-Magazin!

Klicken Sie hier